Aufgabenstellung Wintersemester 11 / 12

Aus MediaWiki des Fachgebietes KGBauko
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufgabenstellung WS 11 / 12

1. Teilaufgabe

Bestandsaufnahme

Ziel: Im Rahmen der Bearbeitung sollen die in dem Seminar „Geschichte des konstruktiven Ingenieurbaus“ vermittelten Inhalte selbstständig bei der Bestandaufnahme einer historischen Straßenbrücke angewendet werden. Die Ergebnisse sind in Form eines MediaWiki-Artikels darzustellen. Es steht den Studenten frei, ob Sie die Bestandsaufnahme mit Hilfe der zur Verfügung gestellten Smartphones durchführen oder ausschließlich mit dem MediaWiki und der eigenen Digitalkamera arbeiten.

Vorgegebene Brücken und Bearbeiter:

  1. Dornheimer Brücke, Darmstadt - Tino Richter
  2. Alte Brücke, Frankfurt am Main - Zabi Naser
  3. Honsellbrücke, Frankfurt am Main - Poramet Rittipruek
  4. Untermainbrücke, Frankfurt am Main - Edvard Chmyznikov

Im Einzelnen sind die folgenden Punkte in wissenschaftlicher Form zu klären. Arbeiten Sie dabei mit Text, Fotos und Skizzen.

  1. Räumliche und zeitliche Zuordnung (Lage, Ausrichtung, Straße, Bauzeit)
  2. Geschichtlicher Verlauf bis heute (Zerstörungen, Instandsetzungen, Eingriffe)
  3. Baubeschreibung (Unterbau, Überbau einschließlich Haupttragwerk, Materialien, Verbindungsmittel, Detailausbildung, Dimensionierung, Ausstattung, statisches System)

Schriftliches Referat

Über die Brückenkonstruktion, welche infolge der Bestandsaufnahme vorgefunden wurde, ist im weiteren Verlauf der 1. Teilaufgabe ein schriftliches Referat zu verfassen. Dazu soll diese zunächst allgemein dargestellt und in Hinsicht auf das statische System, die Lastabtragung, die Materialisierung und die Spannweiten erläutert werden. Daraufhin ist die Entwicklung der Konstruktion von den Anfängen bis in die Gegenwart anhand ausgesuchter Brückenbeispiele chronologisch zu dokumentieren und auszuwer¬ten. Neben einer ansprechenden Ausarbeitung durch Skizzen und Fotografien ist vor allem einer exakten wissenschaftlichen Arbeitsweise besondere Aufmerksam¬keit zu schenken. Dies schließt nicht nur eine umfassende Recherche der relevanten Fachliteratur ein, sondern ebenfalls das exakte Zitieren wissenschaftlicher Texte und das detaillierte Aufstellen aller notwendigen Verzeichnisse

Der Umfang des schriftlichen Referates soll eine Anzahl von max. 30 Seiten nicht übersteigen.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
WS 2012 / 2013
WS 2011 / 2012
Werkzeuge